IMG 20160903 195158Am 3. September 2016 trafen sich 35 Erwachsene und Kinder unserer Gemeinde und unserer afrikanischen Schwestergemeinde, um gemeinsam zu Kochen, zu Essen und sich Auszutauschen. Wir lernten gegenseitig vom Zubereiten und Essen der jeweils anderen und konnten die frisch gekochten und gebratenen Köstlichkeiten von Vorspeise bis zum Dessert direkt an einer langen Tafel geniesen. Über Fragen zu den Rezepten hinaus entspannen sich muntere Gespräche zum näheren Kennenlernen.

Wüstenwanderung neuAm 19. April 2015 hat die Gemeindeversammlung beschlossen, die bisherigen Räumlichkeiten in der Hermülheimer Str. 10 in Brühl-Vochem zum Spätsommer 2015 zu kündigen und vorübergehend das Gemeindeleben in die Arche, das ev. Gemeindezentrum in Bornheim-Sechtem, Graue-Burg-Straße 48, zu verlegen, bis das neue Gemeindezentrum in Brühl-Badorf, Alte Bonnstraße 146 bezugsfertig ist (voraussichtlich im Frühjahr 2017).

Der Umzug in die Arche, Graue-Burg-Str. 48 in Sechtem erfolgte Ende August/Anfang September 2015.

Die Finanzierung des neuen Gemeindezentrums erfolgt ausschließlich aus Spenden. Spenden bitte auf das Baukonto (IBAN: DE39 4526 0475 0007 8166 02 bei der Spar- und Kreditbank (SKB) Witten, BIC: GENODEM1BFG). Spendenzusagen, Fragen und Kontaktdaten für gewünschte Spendenbescheinigungen bitte an den Kassierer Daniel Schäfer () richten.

Zum aktuellen Stand der Finanzierung

Ansicht GemeindezentrumAm 2. September 2016 hat der Bau unseres Gemeindezentrums in der Alten Bonnstraße 146 offiziell begonnen. Mit 80 geladenen Gästen und Mitwirkenden, unter anderem dem Brühler Bürgermeister Dieter Freytag, fand der erste Spatenstich statt und wurde feierlich begangen (siehe Einladung zum ersten Spatenstich). Nachbarn und Interessierte konnten sich über das geplante Gemeindezentrum bei Sekt und Buffet informieren. Bei optimalen angenehm spätsommerlichen Bedingungen fanden viele interessante Gespräche statt.

Impressionen vom 1. Spatenstich                        Artikel im Brühler Schlossboten

Bildergalerie zum Baufortschritt

Der Bau des Gemeindezentrums markiert für uns als Gemeinde eine Zäsur: Wir blicken in die Zukunft als Gemeinde in der Stadt, für deren Menschen wir da sein wollen. Wir blicken aber auch zurück auf 20 Jahre im Industriegebiet und einen 10-jährigen Prozess der Grundstückssuche und des Planens, während dessen wir einige Schwierigkeiten, aber auch viele sich öffnende Türen erlebt haben. Wir sind dankbar für diesen Weg, den unser Gott mit uns geht.

Informationen zur Finanzierung und zu Unterstützungsmöglichkeiten

 

I2017 09 17 off EröffnungAm 17. September 2017 haben wir unser neues Gemeindehaus an der Alten Bonnstraße 146 offiziell eröffnet! Mit dabei waren unsere Schwestergemeinde, die Afrikanische Freie evangelische Gemeinde Brühl, sowie viele Freunde und Gäste der Gemeinde, unter anderem Landrat Michael Kreuzberg, der schon vor Jahren als Brühler Bürgermeister die ersten Schritte zum Grundstück begleitet und unterstützt hat. Der Präses unseres Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Ansgar Hörsting hielt die Festpredigt über die aktuelle Jahreslosung: "Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch." (Hesekiel 36,26) Siehe auch den Bericht im Brühler Schlossboten.

20170803 1Mit dieser Eröffnung endet ein langer Prozess, der bereits vor über 15 Jahren mit der Suche nach einer Bleibe für die Gemeinde begann. Die einjährige Bauzeit begann mit dem 1. Spatenstich am 2. September 2016 (siehe Artikel unten). Viele haben unermütlich meist ehrenamtlich mitgearbeitet; viele professionelle Planer und Bauleute waren beteiligt. Nun können wir das Ergebnis genießen und laden alle ein, vorbeizukommen und sich selbst ein Bild zu machen (siehe die Veranstaltungen im nebenstehenden Kalender).

Wir sind unserem Herrn und Baumeister sehr dankbar für alle wunderbaren Erfahrungen auf dem Weg und alle Bewahrung bei den Baumaßnahmen. Zu ihm beten wir, dass sich das Haus mit vielen Menschen und seiner Ehre fülle!

Die Bausumme von gut 1,5 Mio. € wird ausschließlich durch Spenden aufgebracht. Gut 20 % ist durch Spenden bereits abbezahlt. Auch wenn die Finanzierung gesichert ist, bitten wir um weitere Spenden (Informationen zur Finanzierung und zu Unterstützungsmöglichkeiten), um die Zinslast zu reduzieren, dass für die Gemeindearbeit möglichst viel Spielraum bleibt.